Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Cookies annehmen

Kontrollen SQF

Kontrollen für das Jahr 2020 positiv abgeschlossen

Kontrollen für das Jahr 2020 positiv abgeschlossen
Die Marke „Qualität Südtirol“ hat sich in den letzten Jahren stark etabliert und ist weitaus bekannt. Auch das Fleisch aus dem Südtiroler Qualitätsfleischprogramm des KOVIEH darf unter dieser Qualitätsmarke verkauft werden. Wichtig ist dabei, dass alle Qualitätskriterien eingehalten werden. Jährlich finden diesbezüglich Kontrollen bei allen beteiligten Schlachthöfen, Zerlegebetrieben und Verkaufspunkten des Südtiroler Qualitätsfleischprogrammes statt sowie stichprobenartig bei den Lieferanten. Das unabhängige Kontrollinstitut CSQA aus Thiene (Vicenza) und das externe Kontrollorgan SQK „Südtiroler Qualitätskontrolle“ aus Terlan nehmen die ausgewählten Betriebe genauestens unter die Lupe.
Alle Tiere aus dem Programm müssen in der Region Südtirol geboren, aufgewachsen und geschlachtet werden. Eine artgerechte Tierhaltung sowie eine qualitative hochwertige Fütterung mit hofeigenem Heu und natürlichem Futtermittel tragen dazu bei ein gesundes Tier zu mästen. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Auslaufmöglichkeit der Rinder gelegt, dabei sind sie mindesten für 60 Tage auf der Weide oder Alm. Milchkälber dürfen nur mit reiner Vollmilch getränkt werden. Nur wenn diese Voraussetzungen erfüllt werden, dürfen die Produzenten ihre Kalbinnen, Ochsen und Milchkälber über das Qualitätsfleischprogramm des KOVIEH vermarkten.
Strengstens Kontrolliert wird zudem die Schlachtung, Reifung und Zerlegung sowie die Klassifizierung, und Etikettierung bis hin zur Verkaufstheke. Der Weg zum Schlachthof dauert maximal 4 Stunden und eine schnelle und sachgemäße Schlachtung wird gewährleistet. Durch die Einhaltung der ganzen Kriterien kann die Rückverfolgbarkeit der Tiere von der Fleischtheke bis zurück zum Bauernhof garantiert und somit dem Konsumenten die Sicherheit gegeben werden, ein zu hundert Prozent hochwertiges und regionales Produkt zu erwerben.
Die folgenden Metzgereien wurden kontrolliert und führen Südtiroler Qualitätsfleisch:
  • Metzgerei Holzner, Lana
  • Metzgerei Kaufmann, Girlan und Bozen
  • Metzgerei Laner Albert, Bruneck (St. Georgen)
  • Metzgerei Pichler, Mühlbach
  • Metzgerei Stampfl Oskar, Bozen
  • Metzgerei Zöggeler, Burgstall und Bozen
  • Metzgerei Fracchetti, St. Pauls Eppan
Bei offenen Fragen und für eine persönliche Beratung auf dem Betrieb stehen die Mitarbeiter des KOVIEH gerne zur Verfügung. Melden Sie sich beim Qualitätsfleischberater Maximilian Hofer von Mittwoch bis Freitag unter folgender Telefonnummer 0471 063 863.
 
               Preise ohne
    MwSt. in €/kg
         Gesamtpreis
       inkl. MwSt. in €
   Stück     Ø-kg
 Lebend 
 Ø-kg Schlacht- 
        körper 
          Aus-
 schlachtung %
  Ø-Preis  H-Preis   Ø Gesamt-
       Preis
 Höchst-
    Preis
 Milchkälber       70      199            114           57,34      7,40      8,40          921,80   1.156,32
 Ochsen      91      704            382           54,26      4,85      5,50       2.036,85   2.744,28
 Kalbinnen    270      628            338          53,82      4,86      5,50       1.817,31   2.354,88
 Gesamt    431              









Im Jahr 2020 wurden 431 Tiere im Rahmen des Südtiroler Qualitätsfleischprogrammes vermarktet. Nach wie vor herrscht rege Nachfrage, seit Ausbruch der Coronapandemie konnten sogar mehr Tiere über das Programm vermarktet werden. Die Preise waren sehr zufriedenstellend und konnten somit um +2,5 % gesteigert werden.

KOVIEH - Versteigerungen

Juli und August

Damit sich die Tierhalter die Anlieferung ihrer Tiere besser einteilen können, werden hier nachfolgend die Versteigerungs-Termine für die Monate Juli und August veröffentlicht. Auch in diesen beiden Monaten gibt es jeweils eine versteigerungsfreie Woche .
  ...

Weiterlesen
Tiere online melden:

Tiere online melden:

Die Anmeldung der Tiere für die KOVIEH-Versteigerungen können sowohl telefonisch, als auch online über die KOVIEH-Webseite erfolgen. Werden die Tiere für die jeweilige Versteigerung gemeldet, übernimmt automatisch das KOVIEH die Organisation des Transportes.

siehe weiter Muster Formular

  ...

Weiterlesen
Neuer Obmann und Stellvertreter gewählt

Neuer Obmann und Stellvertreter gewählt

Am Freitag den, 11. Juni 2021 fand die ordentliche Jahreshauptversammlung des Südtiroler Viehvermarktungskonsortiums KOVIEH im Haus der Tierzucht in Bozen statt. Vorgestellt wurde die Bilanz und das Tätigkeitsfeld des KOVIEH im Jahr 2020. ...

Weiterlesen
Tiergesundheitsprämie

Tiergesundheitsprämie

Ansuchen über die Verbände im Haus der Tierzucht

Seit heuer kann um die Tiergesundheitsprämie nur mehr online angesucht werden. Dies kann der Landwirt selbst mit einem SPID-Zugang über die Plattform myCIVIS machen oder einen der Verbände im Haus der Tierzucht delegieren.
Die unterschriebene Delegation ist erforderlich, damit der Verband im Namen des Landwirts das Ansuchen um die Tiergesundheitsprämie und in einem zweiten Moment dann die Tierbewegungen durchführen kann. Der Dienst der Tierbewegungen wird erst ab September 2021 angeboten. ...

Weiterlesen

Bio-Tiere auf den Versteigerungen

Das KOVIEH macht seine Lieferanten darauf aufmerksam, dass vermehrt Bio-Tiere auf den Versteigerungen gesucht werden. Darum werden die Lieferanten gebeten, die entsprechende Biozertifizierung mitzuliefern, damit das Tier auch als Bio deklariert werden kann.
  ...

Weiterlesen
Tierschutz beim Tiertransport

Tierschutz beim Tiertransport

Am Mittwoch, den 24. März 2021 hat das KOVIEH gemeinsam mit dem Beratungsring Berglandwirtschaft BRING online über die Zoom-Plattform eine Weiterbildung zum Thema Tierschutz beim Tiertransport abgehalten. Referenten waren Dr. Agate Torggler und Dr. Uwe Holzmann vom Tierärztlichen Dienst des Südtiroler Sanitätsbetriebes und Mario Miserendino von der Straßenpolizei Bruneck.
  ...

Weiterlesen
Vorschriftsgemäße Kennzeichnung von Rindern

Vorschriftsgemäße Kennzeichnung von Rindern

Laut geltenden EU-Vorschriften müssen Rinder über zwei Ohrmarken verfügen, um die Tiere vorschriftsgemäß identifizieren zu können. Auch Rinder welche zur Schlachtviehversteigerung des KOVIEH gehen müssen über zwei Ohrmarken verfügen. Bei fehlender oder unzureichender Kennzeichnung, kann der Landwirt mit einer Verwarnung oder Verwaltungsstrafe rechnen. Die Ohrmarken können bei der Vereinigung der Südtiroler Tierzuchtverbände telefonisch (0471 063 870) oder Online (App „Mein Hof“ oder Homepage www.vstz.it) nachbestellt werden.


  ...

Weiterlesen